Alix Ohlin: In einer anderen Haut

OhlinDieses Buch wäre seltsamerweise niemals in meine Hände geraten, hätte sich das Schicksal einzig auf das gestalterische Talent des Verlages verlassen. Dies ist wirklich ein Exemplar, bei dem mich Titel, Cover und Klappentext gleichermaßen abschrecken. Der Klappentext lautet in der Zusammenfassung etwa so: Psychologin findet gescheiterten Selbstmörder im Schnee und entdeckt, dass ihre Gefühle für ihn nicht nur therapeutischer Natur sind… Klingt verdächtig nach Groschenroman, oder? Nun war es einer engagierten Buchhändlerin zu verdanken, dass das Buch und ich doch noch zusammen fanden. Ein Glücksfall, wie ich im Nachhinein finde.

Das Buch erzählt über einen Zeitraum von über 10 Jahren aus dem Leben von drei Menschen, deren Lebensläufe sich immer wieder im kanadischen Montreal kreuzen. Dabei wechseln sich die Lebensabschnitte, Jahreszahlen, Orte und Perspektiven auf spannende Weise ab, bis sich gegen Ende des Buches die einzelnen Teile zusammenfügen.

Da ist jene besagte Psychologin Grace, die sich nach einer gescheiterten Ehe in eine Beziehung mit dem sensiblen Tug stürzt. Nach einer Ehe, die seltsam rational und intellektuell daherkam, möchte sie einmal im Leben die völlige Hingabe erleben. Von ihrem Ex-Mann Mitch ist die Rede, der sich nach einem Familienleben sehnt, aber immer wieder an sich selbst scheitert. Allein erziehende Frauen scheinen für ihn die bequemste und vielleicht einzig machbare Lösung. So kann er als Teil einer Familie leben, ohne völlige Verantwortung übernehmen zu müssen.

Und dann ist da Annie, die als krisengeplagter Teenager Hilfe bei Grace sucht und Jahre später als Schauspielerin nach New York geht. Dort trifft sie ihrerseits auf die minderjährige, schwangere Hilary, die bei ihr Unterschlupf und Unterstützung sucht. Eine erste Gelegenheit für Annie, ihr Schneckenhaus zu verlassen und auf andere Menschen zuzugehen.

Montreal ist der Mittelpunkt der Geschichte, doch die Figuren zieht es in die Ferne. Annies Lebensweg führt über New York und Los Angeles zurück nach Montreal. Mitch flieht vor familiären Verpflichtungen in die kanadische Arktis. Graces neuer Lebenspartner wählt den Umweg über Guatemala und Ruanda, bevor er ihren Weg kreuzt.

Grace ist die einzige, die die Stadt nicht verlässt. Sie ist der ruhende Pol, um den die anderen Charaktere kreisen. Vielleicht ist sie auch die einzige Figur, die den Sinn von Beziehungen begriffen hat. Andere lernen im Lauf ihrer Lebensgeschichten, dass sie erst über den Anderen ihren eigenen Mittelpunkt finden können. Manche nehmen diese Erkenntnis an, andere nicht.

Das Buch habe ich mehr oder weniger in einem Zug durchgelesen. Die fragmentarische Erzähltechnik ist sicher nicht neu, erzeugt aber eine schöne Spannung. Überzeugt hat mich auch die Sprache von Ohlin. Sie ist klar und unaufgeregt und wird trotzdem dem sensiblen Romanstoff gerecht. Seelische Abgründe findet man in dem Buch zuhauf. Trotzdem ist es kein deprimierendes Buch. Weil die Abgründe einerseits normal und menschlich daher kommen. Zum Anderen, weil sie an vielen Stellen überwindbar sind.

Und trotzdem steht als Nächstes auf meiner Liste ein fröhliches Buch. Ich werde berichten.

Alex Ohlin: In einer anderen Haut. Verlag C.H. Beck, München 2013
ISBN: 978-3-406-64703-1

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Buchkritiken und Lesetipps abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Alix Ohlin: In einer anderen Haut

  1. buzzaldrinsblog schreibt:

    Ich danke dir für die schöne Besprechung, die mir Lust macht, das Buch so schnell wie möglich in die Hand zu nehmen, um es zu lesen! 🙂 Die Meinungen, die ich dazu bisher gelesen hatte, waren geteilt, um so mehr freue ich mich darüber, dass es dir scheinbar gefallen hat und bin schon gespannt auf meine eigene Lektüre.

    • brunnenwaechterin schreibt:

      Schön, dass dir die Besprechung gefallen hat. Ich kann mir vorstellen, dass es da geteilte Meinungen gibt. Das Buch ist ja keine klassische Unterhaltung, man muss sich auf das Thema einlassen. Dann viel Spaß damit!

  2. Ménard schreibt:

    Ganz sicher hast du dich mit der Protagonistin sofort identifiziert. Du hast doch dieses Weltrettergen… puh…;-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s